ATM versus Gigabit Ethernet im TCP/IP-LAN. Design und Implementierung eines Hochgeschwindigkeitsnetzwerkes für TCP/IP

Authors: 
Müller, Jean-Alexander
Year: 
1998
Language: 
German
Abstract: 
Für die Implementierung von Hochgeschwindigkeits-LANs bieten sich gegenwärtig zwei Technologien an. Dies ist zunächst der verbindungsorientiert arbeitende Asynchronus Transfer Mode (ATM), welcher u.a. garantierte Bandbreiten ermöglicht und auch für WAN-Anwendungen einsetzbar ist. Ein Nachteil von ATM ist die Inkompatiblität zu den verbreitetsten LAN- Technologien, Ethernet und Token Ring. Für die Kopplung mit solchen LANs müssen spezielle Server herangezogen werden. Im Gegensatz dazu steht Gigabit Ethernet (GE) als Weiterentwicklung des Ethernet-Standards (IEEE 802.3). GE arbeitet verbindungslos und ist kompatibel zur Ethernet-Familie und anderen IEEE 802 konformen Technologien. Mit der Verfügbarkeit der IEEE-Standards 802.1p, 802.1x, 802.1Q und 802.1D sowie proprietären Mechanismen können mit Gigabit Ethernet LANs aufgebaut werden, die ATM-ähnliche Eigenschaften besitzen. Durch den Einsatz des TCP/IP Protokolls, welches traditionell in Netzen zur wissenschaftlichen Datenverarbeitung Verwendung findet, bleiben Eigenschaften, vor allem von ATM, verborgen. Dies betrifft insbesondere die dynamische Anforderung von Bandbreitengarantien (QoS).
Pubdate / Erscheinungsdatum: 
1999-05-20
Promoter / Gefördert durch: 
angefertigt am Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung
Pages / Seitenanzahl: 
114
AttachmentSize
1998-70.pdf1.39 MB