An Analysis of Roles. Towards Ontology-Based Modelling

Authors: 
Loebe, Frank
Year: 
2003
Language: 
English
Abstract in English: 
The concept of roles has frequently been discussed in such fields as conceptual modelling and knowledge representation, but an integrative definition has not yet been accomplished. On the basis of an extensive literature review, a general approach to roles which includes a system of classification is elaborated in order to propose a well-founded concept of roles for the ontology-based knowledge representation language GOL (General Ontological Language). The analysis is based on two concepts which are called 'player' and 'context'. The hypothesis that roles characterise their player while they themselves are determined by contexts leads to a classification into three types of roles, which is based on three different kinds of contexts. The properties of these role types and some effects with regard to modelling are discussed. In addition, the role concept is compared to other ontological notions, and a reinterpretation of some works selected from the reviewed literature shall demonstrate its expressiveness. With respect to the motivation of the thesis, a proposal for integration into GOL is presented. Finally, a sample model from the domain of clinical trials shall clarify the application of the concepts developed. Moreover, it illustrates the potential precision of modelling based on these concepts.
Abstract: 
Der Begriff der 'Rolle' tritt häufig in Gebieten wie der Konzeptuellen Modellierung und der Wissensrepräsentation auf, ohne dass sich bisher eine einheitliche Definition dafür durchgesetzt hätte. Auf der Grundlage umfangreicher Literaturrecherchen wird ein allgemeiner Ansatz zu Rollen einschließlich einer Klassifikation erarbeitet, um einen fundierten Rollenbegriff für die Integration in die ontologiebasierte Wissensrepräsentationssprache GOL (General Ontological Language) vorzuschlagen. Zwei Konzepte, genannt 'Füller' (auf Englisch: player) und 'Kontext', werden zur Analyse von Rollen herangezogen. Die Hypothese, dass Rollen ihren Füller charakterisieren, während sie selbst durch den Kontext festgelegt sind, führt zu einer kontextbasierten Unterteilung in drei Rollenarten, deren Eigenschaften und Auswirkungen bei der Modellierung diskutiert werden. Desweiteren werden Rollen von anderen ontologischen Begriffen abgegrenzt. Die Ausdrucksfähigkeit des Ansatzes soll anhand der Reinterpretation ausgewählter Arbeiten aus der Literatur demonstriert werden. Ein Integrationsvorschlag für GOL sowie ein Modellierungsbeispiel aus dem Bereich 'Klinische Studien', das den Umgang mit den beschriebenen Konzepten und die dadurch ermöglichten Feinheiten bei der Modellierung verdeutlicht, schließen die Arbeit ab.
Pubdate / Erscheinungsdatum: 
2003-07-22
Pages / Seitenanzahl: 
160